Sounds of the City - London

05 Mai 2019

Vereinigtes Königreich - UK Team

City of London banner
« Unser Reiseführer in die musikalischen Abenteuer der quirligen Heimat der Musik »

Für viele ist London die Stadt der Musik, die man besuchen muss. Viele ihrer Sehenswürdigkeiten wurden auf legendären Albumcovers dargestellt – u. a. von Pink Floyd, David Bowie und Oasis –, und viele berühmte Gigs haben hier stattgefunden, von Queen beim Live Aid-Konzert bis zum letzten Auftritt der Beatles auf dem Dach des Saville Row. Doch insbesondere sind es leidenschaftlichen und kreativen Einwohner von London, die die Stadt zu einem Anziehungspunkt für Musikliebhaber machen.

Von den Swinging Sixties zum Britpop

Als die 1950er Jahre vorübergingen und in den 1960ern die Popmusik geboren wurde, wurde die britische Hauptstadt zu einem Zentrum für Künstler aller Art. Bands wie The Kinks und The Rolling Stones erstürmten weltweit die Pop-Charts und machten London zur Heimat einer neuen, aufregenden Bewegung. Die 1970er brachten Superstars wie David Bowie, Jimi Hendrix und Queen hervor. Die Musikszene von London breitete sich weiter in der Welt aus, und gegen Ende des Jahrzehnts machte sich mit den Sex Pistols und The Clash der Punk auf den Weg, um sein eigenes kulturelles Erbe zu hinterlassen. Die kreative Begeisterung Londons setzte sich über die Jahre hinweg fort, während die Stadt sich entwickelte und niemals still stand. In den 1980er Jahren boomte die Dance-Music, in den 1990ern betrat der Britpop die Bühne, und in jüngster Zeit lebt der Jazz wieder auf. Wenn Sie reisen, um Musik zu genießen, gibt es kaum einen besseren Zielort als die Hauptstadt Großbritanniens. Aber wo sollten Sie anfangen?

Legendäre Veranstaltungsorte

London verfügt über eine Vielzahl großer Veranstaltungsräume für Superstars. Einer der beeindruckendsten ist das berühmte Roundhouse In den 1960er Jahren war es Spielort der vielen aufregenden Bewegungen in der Stadt, und Bands wie die Beatles und Pink Floyd waren regelmäßig zu Gast. Nachdem das Haus viele Jahre lang geschlossen war, wurde es 2006 wiedereröffnet. Es dient nun als inspirierender Anlaufpunkt für Kunst und Kultur, und in dem bekannten, runden Konzertsaal treten einige der besten Live-Acts der Welt auf. Jüngst waren Radiohead und Alicia Keys hier zu sehen, und 2019 werden Tom Walker und Rodrigo Y Gabriela ihre Shows abhalten. 

Veranstaltungsorte wie das Roundhouse ziehen die größten Namen weltweit an, doch London verfügt auch über andere Örtlichkeiten, an denen sich die nächste Generation an Musikern vorbereitet. Das Omeara in der London Bridge ist ein solcher Ort mit großem musikalischem Erbe. Der schöne, in einem alten viktorianischen Bahnbogen errichtete Saal bietet Gelegenheit für lebendige und atmosphärische Konzerte. Das großartige Soundsystem und die verzierte Bühne sind bei den Künstlern sehr beliebt. Es handelt sich um einen der musikalischen Orte in London, die man gesehen haben muss.

Klubkultur in der Hauptstadt

Wenn die Nacht hereinbricht, möchte man irgendwo hingehen, um weiter zu feiern. Das XOYO hat sich dank seines hervorragenden Standorts in Shoreditch als einer der besten Clubs der Stadt etabliert. Das Programm und das makellose Soundsystem ziehen einige der besten DJs weltweit an. Es ist ein Club von Musikliebhabern für Musikliebhaber, in dessen laserdurchschwenkter Dunkelheit man sich verlieren kann.

Festival-Saison

Wenn Sie nur ein paar Tage in der Hauptstadt verbringen und dabei so viel Musik mitnehmen möchten wie möglich, bietet London hierzu bei vielen innerstädtischen Musikfestivals Gelegenheit, wie zum Beispiel beim All Points East, das erst seit 2018 besteht, sich aber bereits als Festpunkt in der Musiklandschaft der Stadt etabliert hat. Es findet über zwei Wochenenden hinweg von Ende Mai bis Anfang Juni im Victoria Park in Hackney statt (in der Nähe des Austragungsortes der Olympischen Spiele 2012). Für diesen Sommer haben sich so große Namen wie The Chemical Brothers, The Strokes und Bon Iver als Headliner angekündigt, und auch die Supporting Acts auf den Nebenbühnen lassen Großartiges erwarten.  

 

Sollten Sie Lust auf ein Straßenfest haben, während Sie die Stadt besuchen, dann ist Ende August die richtige Zeit. Über ein Wochenende hinweg wird dann der Notting Hill Carnival gefeiert. Im berühmten West London District und in dessen Umgebung erschüttern Soundsysteme die Ohren, und eine unübersehbare Parade mit Tänzern, Trommlern und DJs zieht durch die Straßen. In diesem Teil der Stadt ist karibische Musik fest verwurzelt, bereiten Sie sich also auf viel Reggae, Dub und Soca vor. Da sich das Fest über die Jahre hinweg entwickelt hat, sind nun aber auch Dance-Music-Bühnen und Live-MCs feste Bestandteile des Geschehens. Bei Sonnenschein gibt es nur wenige bessere Orte in London als den Notting Hill Carnival.

Die Wiederauferstehung des Vinyls

In einer Stadt mit so viel Musikgeschichte können Sie natürlich auch Schallplatten der großen Namen von morgen erstehen. Das Rough Trade East liegt, wie der Name vermuten lässt, im östlichen Teil der Stadt, in der Nähe der beliebten Brick Lane. Einen Besuch in diesem Plattenladen dürfen Sie sich nicht entgehen lassen. Neben den neuesten Vinyl-Pressungen finden Sie hier ein fantastisches Café und einen Buchladen, und an den meisten Tagen finden auch Konzerte statt. Man kann hier ohne weiteres mehrere Stunden damit verbringen, das musikalische Leben von London in sich aufzunehmen. 

Man könnte sein gesamtes Leben in London verbringen und würde dennoch nur einen Bruchteil der Musikszene der Stadt erleben. Wir hoffen aber, dass Ihnen diese Empfehlungen helfen, einen Geschmack von der lebendigen Atmosphäre der Hauptstadt zu bekommen!